Bienen, Blüten, Bauchfüller: Das Pilotprojekt für einen naturnahen Schulgarten

Es summt um die Schüler und Schülerinnen in ihren neuen Imker-Schutzanzügen. Die Honigbiene ist eingezogen in den neuen Schulgarten am Rottmayr-Gymnasium in Laufen – in einen kuriosen Bienenstock: Eine afrikanische Trogbeute, in denen sich die Bienen im Naturwabenbau frei entwickeln können. Neben Kartoffelacker und Kräuterbeet, überrascht der Garten durch einen wild blühenden Streifen, eine Blütenmischung als Bienenweide. Den Eingang ziert das neue Wildbienenhotel mit Gründach.

Viel wichtiger aber ist das Treiben im Garten. Die Kinder hacken, pflegen und ernten den neuen Garten unter der geschäftigen Anleitung des Lehrers Johann Bresina. Aber nicht der Schulgarten alleine ist neu, auch die blühende Magerwiese auf dem Schulgelände. Der Natur wird Platz geschaffen und der Schulhof wird bunt. Es ist eine einzigarte Kooperation aus Landwirtschaft, Schule und Naturschutz.

Der lokale Landwirt stellte seine schulnahe Fläche zur Verfügung, um den Schulgarten überhaupt erst zu ermöglichen. Der Schuldirektor Dr. Alfred Kotter ist per se naturbegeistert und möchte auch in den kommenden Jahren sein Schulgelände sukzessive naturnaher gestalten lassen. Er unterstützt seine engagierten Lehrer wo immer er kann.

Die Biosphärenregion Berchtesgadener Land (BR BGL) steuerte die Blumenmischung für den Blühstreifen bei und half im Rahmen Ihres Projekts „Wild und Kultiviert“ bei der Neuanlage der Magerwiese, die sich in den kommenden Jahren langsam entwickeln wird. Elisabeth Brandstetter von der Biosphäre und Mitarbeiterin im EU-Projekt ELENA erarbeitete gemeinsam mit der ANL Lehrmaterialien zur Arbeit mit lebenden Wildbienen (siehe ELENA Projekt).

Auch die Ortsgruppe des Bund Naturschutz half und sponserte das Wildbienenhotel. Der Förderverein der ANL finanzierte die Anschaffung der Trogbeute, die Schutzanzüge und Arbeitsmaterialien zur Imkerei.

Krönender Abschluss war die interaktive Informationstafel, erstellt durch ANL, BR BGL und Gymnasium. Kleine Klapptafeln fordern zum Kennenlernen von Wildbienen und -blumen heraus, über eine Drehscheibe kann der Jahresablauf von Biene und Imker nachverfolgt werden. Die Tafel wurde während der ELENA-Abschlusskonferenz enthüllt und kann nun sowohl für den Outdoor-Biologieunterricht herangezogen werden, als auch interessierte Spaziergänger in Laufen informieren.

Wichtig ist jedoch, dass die ANL vor Ort ein Pilotprojekt geschaffen hat, welches sie in ihren Fortbildungen von Lehrern und Seminarlehrern verwenden kann und diese zur Nachahmung animieren soll. Dafür wird die ANL auch die Layoutdateien und die Bauanleitung für die Info-Tafel kostenlos jeder interessierten Schule zur Verfügung stellen. Gemeinsam mit guten Beispiel voran!

Für die Schülerinnen und Schüler ist jedoch etwas ganz Praktisches herausgekommen: Sie nutzen Ihre selbst erzeugten Lebensmittel. Im schuleigenen Verkaufsstand – dem Fairstand – werden die eigenen Produkte, wie Kartoffeln, Kräuter – zukünftig auch eigener Honig – und fair gehandelte Produkte verkauft. Die Verknüpfung von der Schaffung eigener Lebensmittel – mit Hand und Schweiß – bis hin zum globalen Handeln, schließen den Kreis.

Die „Bauchfüller“ im eigenen Magen spüren und wissen, man hat nachhaltig gehandelt – auch das ist Erlebnislernen. Das Projekt hat auch bereits einen 11-minütigen Fernsehbeitrag, nachzusehen in der Mediathek des Regional Fernsehen Oberbayern (RFO).

Das Pilotprojekt Bienen, Blüten, Bauchfüller wurde auch auf dem ELENA Abschlussevent im Oktober dem internationalen Publikum aus ganz Europa vorgestellt. Dabei wurden auch – von der Lehrerin und Kräuterpädagogin Ute Künkele umsorgt – wieder Hühner in den Schulhof gebracht, um das Gymnasium zu beleben und die Liste der Bauchfüller um frische Eier zu ergänzen. Eine runde Sache! Die ANL bedankt sich bei allen Beteiligten für die fruchtbare Zusammenarbeit!


Ansprechpartner

Dr. Wolfram Adelmann
Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)
Fachbereich 3: Angewandte Forschung und internationale Zusammenarbeit
Seethalerstraße 6
83410 Laufen
Telefon +49 8682 8963-55
Bitte geben Sie die E-Mail-Adresse entsprechend dem Muster ein. Sie setzen sich aus vorname.name@anl.bayern.de zusammen.


Wir

Informationsangebote

Arbeitsschwerpunkte


nach oben