Arbeitsgruppe Stadtökologie an der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten. Die Lebensqualität in der Stadt wird maßgeblich durch ihre Naturausstattung und den damit verbundenen Wohlfahrtswirkungen beeinflusst. Diese sogenannten Ökosystemdienstleistungen bieten den Stadtbewohnern wirtschaftlichen, materiellen, gesundheitlichen oder psychischen Nutzen und tragen so zum menschlichen Wohlergehen bei.

Beispielsweise können Stadtparks in ihrer Umgebung durch ihre ausgleichende Temperaturwirkungen positiv zum urbanen Klima beitragen und schonen dadurch die Gesundheit insbesondere älterer Menschen. Stadtparks sind gleichzeitig auch öffentlich zugängliche Räume für die Stadtbevölkerung und bieten Möglichkeiten für Erholung und Sport.

Aber auch einzelne Bäume können beispielsweise durch die Filterung von Staub zur verbesserten Luftqualität und damit zum Wohlergehen der städtischen Einwohner beitragen. Daher sind Schutz, Entwicklung und Gestaltung von Stadtnatur sowie ihre nachhaltige Nutzung wichtige gesellschaftspolitische Aufgaben.

Besondere Herausforderungen für den Stadtnaturschutz ergeben sich unter anderem aus der Vielzahl der beteiligten Akteure und der hohen Dynamik städtischer Entwicklungen. Die vielfältigen, teilweise hohen gesellschaftlichen Anforderungen an Stadt und Stadtnatur verursachen Nutzungskonkurrenzen und -konflikte auf verschiedenen Ebenen. Wandelnde Ansprüche der Stadtbevölkerung an Natur und Landschaft werfen ebenso wie die ökologischen Standortbedingungen Fragen hinsichtlich der Ziele, Aufgaben, Bewertungskriterien und Instrumente des urbanen Naturschutzes auf. Nicht zuletzt ist die Stadt ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste, Ort für Naturerfahrung und Naturerleben - für jeden und direkt vor der Haustür.

Geschichte

Seit 25. Juni 2010 besteht eine Kooperation zwischen der ANL und der Arbeitsgruppe (AG) Stadt- und Landschaftsökologie der Universität Salzburg. Nach zwei Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit wurde am 09. Juli 2012 die Arbeitsgruppe Stadtökologie unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Jürgen Breuste in Kooperation mit der ANL, der AG Stadt- und Landschaftsökologie der Universität Salzburg (Prof. Dr. Jürgen Breuste) sowie dem Lehrstuhl für Strategie und Management der Landschaftsentwicklung (Prof. Dr. Stephan Pauleit) gegründet.

Im Fokus von Forschung und Lehre stehen Naturschutz und Landschaftsentwicklung im städtischen und stadtnahen Raum, die auf die Erhaltung und Entwicklung der Natur für die Stadtbewohner orientiert sind.


Schwerpunkte

  • Ökosystemare Leistungen grüner Infrastruktur im urbanen Raum
  • Umgang mit urbanen Freiflächentypen (Grünflächen, Infrastrukturen, Stadtbrachen)
  • Verfahren und Instrumente des urbanen Naturschutzes in Planung und Freiflächenmanagement

Arbeitsgruppe

  • Prof. Dr. Jürgen Breuste, Universität Salzburg (fachliche Leitung)
  • Dipl.-Ing. Stefanie Riehl, Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (Koordination)
  • M. Sc. Johanna Schnellinger, Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (Koordination)
  • Dr. Wolfram Adelmann, Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege
  • Prof. Dr. Stephan Pauleit, TU München
  • M. Sc. Martina Artmann, Universität Salzburg (Projekt Nachhaltiges Flächenmanagement)

    Veranstaltungen der Arbeitsgruppe

    Gruppe Studenten steht um eine kniende Frau die besondere Blumen demonstriertExkursion mit Studierenden der Universität Salzburg zu einer für die Naherholung intensiv genutzten Heide im Norden von München. Christine Joas (Heideflächenverein Münchner Norden) demonstriert typische Pflanzenarten (Foto: Matthias Lampert, ANL).

Forschung

  • Nachhaltiges Flächenmanagement Methoden und Methodeneffizienz zur Verringerung urbaner Flächenversiegelung (Dr. Martina Artmann, Dissertation, Laufzeit 2011 bis 2014)

pfeile Zusammenfassung des Dissertationsprojektes Artmann

  • Unternehmen Natur – Biologische Vielfalt und Wirtschaft (Projekt, Laufzeit 2013 bis 2014, Ansprechpartnerin: Johanna Schnellinger)

    pfeileMehr Informationen zum Projekt

DBU-Projekt zu Flächenversiegelung erfolgreich abgeschlossen

Am 28. Januar 2015 erlangte Martina Artmann mit der erfolgreichen Verteidigung ihre Dissertation „Efficient urban soil sealing management – A system application for analyzing and assessing responses, strategies and targets towards sustainable development” an der Universität Salzburg den Doktorgrad (Dr. rer. nat.). Die Arbeit wurde in Kooperation mit der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege durchgeführt und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Die Arbeit untersuchte an den Beispielen München und Leipzig wie städtische Flächenversiegelung effizient gesteuert werden kann und entwickelte ein Konzept wie Nachhaltigkeitsstrategien evaluiert werden können. Sie zeigte, dass nur ein Mix aus Strategien die Flächenversiegelung in Interaktion der beteiligten Akteure zu steuern vermag. Eine effiziente Kombination von Strategien beinhaltet striktere Vorgaben und neue fiskalische Instrumente. Zudem muss der private Flächenverbrauch reduziert werden, was durch Informationsstrategien angeregt werden kann.

Essentiell ist der Umsetzungswille städtischer Entscheidungsträger, die durch informelle Planungsstrategien unterstützt werden können.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet sich unter:
Pfeile www.dbu.de/stipendien_20011/149_db.html

Im Zuge der Dissertation sind folgende Publikationen erschienen:

  • Artmann, M. (2015): Managing urban soil sealing in Munich and Leipzig (Germany) – from a wicked problem to clumsy solutions. In: Land Use Policy 46: 21-37. doi: 10.1016/j.landusepol.2015.02.004
  • Artmann, M.; Breuste, J. (2014): Cities built for and by residents – soil sealing management in the eyes of urban dwellers in Germany. Journal of Urban Planning and Development (im Erscheinen). doi: 10.1061/(ASCE)UP.1943-5444.0000252
  • Artmann, M. (2014): Institutional efficiency of urban soil sealing management – from raising awareness to better implementation of sustainable development in Germany. Landscape and Urban Planning 131, 83-95. doi: 10.1016/j.landurbplan.2014.07.015
  • Artmann, M. (2014): Assessment of Soil Sealing Management Responses, Strategies, and Targets Toward Ecologically Sustainable Urban Land Use Management. - AMBIO 43(4): 530-541.pfeileZum Artikel
  • Artmann, M. (2013): Spatial dimensions of soil sealing management in growing and shrinking cities – a systemic multi-scale analysis in Germany. - Erdkunde, 67(3): 249-264.
  • Artmann, M. (2013): Driving forces of urban soil sealing and constraints of its management - the cases Leipzig and Munich (Germany). - Journal of Settlements and Spatial Planning, 4(2): 143-152.
  • Artmann, M. (2013): Response-efficiency-assessment – a conceptual framework for rating policy´s efficiency to meet sustainable development on the example of soil sealing management. - Journal of Environmental Assessment Policy and Management, 15(4): 1350024.

Kooperationspartner

  • Universität Salzburg, AG Stadt- und Landschaftsökologie
  • TU München, Lehrstuhl für Strategie und Management der Landschaftsentwicklung
  • CONTUREC (Kompetenznetzwerk Stadtökologie)
  • IALE (International Association of Landscape Ecology, Deutschland
  • SURE (Society for Urban Ecology)

Ansprechpartnerinnen an der ANL:

Stefanie Riehl
Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)
Fachbereich 2: Landschaftsentwicklung und Umweltplanung
Seethalerstraße 6
83410 Laufen
Telefon +49 8682 8963-51
Bitte geben Sie die E-Mail-Adresse entsprechend dem Muster ein. Sie setzen sich aus vorname.name@anl.bayern.de zusammen.

Johanna Schnellinger
Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)
Fachbereich 2: Landschaftsentwicklung und Umweltplanung
Seethalerstraße 6
83410 Laufen
Telefon +49 8682 8963-54
Bitte geben Sie die E-Mail-Adresse entsprechend dem Muster ein. Sie setzen sich aus vorname.name@anl.bayern.de zusammen.

Ansprechpartner an der Universität Salzburg:

Jürgen Breuste
Universität Salzburg, Fachbereich Geopraphie und Geologie
Leiter der AG Stadt- und Landschaftsökologie
Hellbrunnerstraße 34
5020 Salzburg/Österreich
Telefon: +43 662 8044-5241
Bitte geben Sie die E-Mail-Adresse entsprechend dem Muster ein. Sie setzen sich aus vorname.name@sbg.ac.at zusammen.

Wir

Informationsangebote

Arbeitsschwerpunkte


nach oben